AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 1. Geltungsbereich

Für die Geschäftsbeziehungen zwischen Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen in Ihrer zum Zeitpunkt einer Erst- bzw. Folgebehandlung gültigen Fassung. Dies schließt auch alle zukünftigen Behandlungen ein.  Abweichende Bedingungen des Kunden erkennt Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig nicht an, sofern deren Geltung nicht ausdrücklich schriftlich zugestimmt wurde. Mit einer Bestellung bzw. einer verbindlichen Terminreservierung erkennt der Kunde die allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Irrtum, Druckfehler, Preis- und technische Änderungen bleiben vorbehalten.

2. Angebote und Dienstleistungen

Sämtliche Angebote, Dienstleistungen und Preise sind freibleibend und gelten für jeden einzelnen Auftrag (Behandlung), sofern in der jeweiligen konkreten Behandlung nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist. Nebenabreden und sonstige Abweichungen bedürfen jeweils einer gesonderten Absprache. Sämtliche Angaben zu Dienstleistungen und Produkten auf der Homepage, Prospekten, Handzetteln etc. sind freibleibend und unverbindlich. Die Leistungen werden ständig weiterentwickelt. Hieraus resultierende geringfügige Abw eichungen der erbrachten Dienstleistung gegenüber der angebotenen Dienstleistung, sofern die Qualität und Umfang sowie Einsetzbarkeit den Kunden nicht einschränken, sind zulässig und gelten als vertragsgemäße Erfüllung. Insbesondere nach Sortimentserneuerungen seitens der Hersteller kann es zu geringfügigen Veränderungen in der Ausstattung und im Ergebnis der Produkte kommen.

3. Zahlungsbedingungen

Die Zahlung ist unmittelbar nach jeder Behandlung ohne Abzug fällig. Die Zahlung kann derzeit ausschließlich in bar erfolgen.

5. Verbindliche Terminvereinbarung, Rücktritt, Umbuchung

Eine Terminreservierung gilt als verbindlich, wenn durch den Kunden eine schriftliche, telefonische, fernmündliche oder persönliche Buchung vorgenommen und diese durch Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig mündlich, telefonisch oder auch schriftlich (z.B. per Terminkarte) bestätigt wurde. Neukunden stellen zum Zweck der verbindlichen Terminreservierung ihre Anschrift/Tel.-Nr. zur Einbindung in die Kundenkartei zur Verfügung. Mit der verbindlichen Terminvereinbarung erteilt der Kunde einen Auftrag und geht bereits ab diesem Zeitpunkt ein Vertragsverhältnis ein. Es besteht jederzeit die Möglichkeit den Termin – ohne Angabe von Gründen – abzusagen, zu verschieben oder von diesem gänzlich zurückzutreten. Der Rücktritt muss erklärt werden. Wird von einer verbindlichen Terminvereinbarung – gleich, aus welchem Grund – zurückgetreten, diese abgesagt oder der Termin erst später (ab 30 Min) durch den Kunden wahrgenommen, kann Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig bei nicht rechtzeitiger Absage einen angemessenen Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen und Aufwendungen – insbesondere der für den Kunden reservierten und dadurch eingeplanten Zeit – verlangen und diese dem Kunden in Rechnung stellen. Für den Ausfall eines vereinbarten Termins können ohne vorherige fristgerechte Absage so kurzfristig keine Termine mit anderen Kunden vereinbart werden. Für die damit entstehende Leerzeit und den damit verbundenen finanziellen Ausfall kommt der Kunde auf. Es besteht in der Regel auch kein Recht auf eine unentgeltliche Nachholung des versäumten Termins. Dies betrifft insbesondere Verspätungen ab 30 Min., insbesondere dann, wenn sich in der für den Kunden verbleibenden reservierten Zeit die verbindlich gebuchte Behandlung nicht mehr realisieren lässt. In der Regel belaufen sich die Stornogebühren, die im Falle einer Absage/Rücktritts/Verlegung des Termins, wie folgt:

  • Wird der Termin mindestens 24 h vor Stattfinden des Termins abgesagt, zurückgetreten oder verlegt, entstehen keine Kosten.
  • Wird bei der Absage/Rücktritts/Verlegung die Frist von 24 h vor Stattfinden des Termins nicht eingehalten bzw. bei Nichterscheinen oder einer Verspätung von mindestens 30 Minuten, werden 50 % des Rechnungsbetrages fällig.

Die Zahlung erfolgt bei Wahrnehmung des nächsten Termins, ist kein weiterer Termin vereinbart, wird die Stornogebühr ggf. schriftlich in Rechnung gestellt. Bereits angezahlte Beträge werden mit den Stornogebühren verrechnet. In eigenem Interesse und zur Vermeidung von Missverständnissen sollte die Absage/Rücktritt rechtzeitig vorab fernmündlich oder schriftlich per E-Mail/SMS mind. 24h vor dem Termin erklärt werden. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung. Besondere Wünsche nach Extras (wie z.B. French oder Nail Art) sollten bereits bei der Vereinbarung des Termins mitgeteilt werden, da unter Umständen diese zusätzlichen Arbeiten aus Zeitgründen sonst nicht immer bei der bereits eingeplanten und reservierten Behandlungszeit berücksichtigt werden können.

6. Folgetermine

Folgetermine (insbesondere hinsichtlich des Auffüllens) sollten im eigenen Interesse des Kunden frühestmöglich, am besten direkt nach der laufenden Behandlung – spätestens aber 7 Tage vorher – vereinbart werden, da zu kurzfristige Terminwünsche aus Kapazitätsgründen ggf. nicht immer realisiert werden können. Erfolgt – wegen verspäteter Vereinbarung eines Folgetermins – eine Wieder-Auffüllung erst mehr als 5 oder 6 Wochen nach dem letzten Termin, kann dies unter Umständen zu einer intensiveren Reparatur oder sogar einer Neuanlage der Nägel führen und höhere Kosten, als standardmäßig in der Preisliste angegeben, verursachen. In der Regel werden diese dadurch zusätzlich entstehenden Kosten dem Kunden gesondert berechnet.

 7. Haftung und Garantie

Eine vor der jeweiligen Behandlung durchgeführte Beratung ist kostenlos und unverbindlich. Weitere Ansprüche bzw. evtl. Schadenersatzansprüche aus der Beratung sind ausgeschlossen. Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig übernimmt keine Verantwortung für das Ergebnis der Beratung. Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig haftet darüber hinaus nur für Schäden, die von ihm selbst oder einem seiner Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht werden. Für Folgeschäden sowie für nicht vorhersehbare oder im Verantwortungsbereich des Kunden liegende Schäden wird keine Haftung übernommen. Dies betrifft insbesondere bereits bestehende oder zukünftige Krankheiten oder Allergien aller Art, darüber hinaus Unfälle, Verlust und Defekt in Folge verlängerter oder verstärkter Fingernägel. Eventuell dadurch entstehende Reparaturkosten bzw. Folgeschäden liegen im Verantwortungsbereich des Kunden.

Sollten durch Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig verwendete Artikel Material- oder Herstellungsfehler oder die Behandlung selbst nachweisbare Fehler aufweisen, so reklamiert der Kunde sichtbare Fehler unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 3 Tagen. Für evtl. Fehler bei Produktbeschreibungen, Druckfehlern oder technischen Änderungen aller Waren, Produkte und Materialien kann darüber hinaus keine Haftung übernommen werden. Soweit dem Kunden darüber hinaus ein Anspruch auf Ersatz des Schadens statt der Leistung zusteht, ist eine Haftung auf Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

 8. Datenschutz

Sämtliche Bestands- und Kundendaten werden ausschließlich zur Abwicklung von Behandlungen sowie unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften der Bundesdatenschutzgesetze (BDSG) und des Teledienstdatenschutzgesetzes (TDDSG) gespeichert und verarbeitet. Personenbezogene Daten einschließlich von Haus- und/oder E-Mail-Adresse werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Der Kunde stimmt einer (jederzeit wiederrufbaren) belichtung, bildlichen Darstellung, Veröffentlichung und Vervielfältigung seiner durch Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig verzierten Fingernägel/Hände und/oder Bewertungen in jedweder Form zu Werbezwecken – insbesondere der Darstellung im Internet – uneingeschränkt zu.

 9. Gerichtsstand und Erfüllungsort

Es gilt deutsches Recht. Gerichtsstand und Erfüllungsort sämtlicher Dienstleistungen ist der Ort des Geschäftssitzes von Mandy Höppner Nageldesign Spröda/Leipzig.

10. Schlussbestimmungen

Sollten Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Vielmehr gilt anstelle jeder unwirksamen Bestimmung eine dem Zweck der Vereinbarung entsprechende oder zumindest nahe kommende Ersatzbestimmung, wie sie die Parteien zur Erreichung des gleichen wirtschaftlichen Ergebnisses vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung gekannt hätten. Entsprechendes gilt für Unvollständigkeiten.

Spröda, 01.07.2011                                                            Mandy Höppner Nageldesign

CLOSE
CLOSE